Neues Ungarnforum - das Forum für Residenten in ganz Ungarn
#1

Ungarn: Was für ein Land!

in Ungarn Reisen, Land & Leute 10.01.2013 17:55
von Peterbacsi (gelöscht)
avatar

Auftakt Ungarn Was für ein Land!

Atemberaubende Ausblicke, paradiesische Verwöhnung im Thermalhotel: In Ungarn vereinen sich vielerorts wunderbare Landschaften, Genuss und ein reiches kulturelles Erbe zu einer besonderen Symbiose. Eine über 1000-jährige Geschichte begründet die multikulturelle Gegenwart und prägt den architektonischen Glanz der Städte. Wein und Wellness - in Gestalt der zahlreichen aufgeblühten Weingüter und neuen Badelandschaften - verwandeln immer mehr Orte und Landstriche in Wohlfühloasen. Ungarn lädt seine Gäste ein, es zu entdecken und zu genießen.

In Kalocsa sitzen Frauen im Schatten der Bäume und sticken die typischen Blumenmotive. In Budapest schießen Luxus-wohnblocks und Shopping-Entertainment-Center wie Pilze aus dem Boden. In der Puszta trainieren die Csikós ihre halsbrecherischen Reitkünste. Auf den Landstraßen zuckeln Pferdewagen und Trabis, unablässig überholt von PS-starken Neuwagen. Tradition und Moderne, Armut und Reichtum, Stagnation und Fortschritt: Ungarn ist ein Land, in dem vieles nebeneinander besteht und miteinander auskommt.

Was ist Ungarn für das Gros der Besucher? Vor allem für Nostalgiefans eröffnet sich eine Fülle romantischer Assoziationen von Musik und Tanz bis Kesselgulasch und Puszta. Prägend für das Ungarnbild der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg war die Ausnahmerolle des Landes im ehemaligen Ostblock. Mit Ungarn verband sich die Vorstellung des westlichsten Landes im Osten, einer Insel, die sich von niemandem ganz vereinnahmen ließ. Das Bild von der Insel ist auch heute noch in vielerlei Hinsicht angemessen. Einer Insel gleich liegt das Land, von den Karpaten umschlossen, in der Mitte Europas, am Schnittpunkt zwischen Ost und West. In kaum einem anderen Land mischen sich östliche und mitteleuropäische Völker wie in Ungarn. Aus den eurasischen Steppen haben sich die Reiternomaden auf den Weg gemacht, die Ungarn begründeten. Zu ihnen gesellten sich weitere Nomadenvölker wie Kumanen und Jazygen, aber auch Italiener, Franzosen, Wallonen, Deutsche, Slowaken und viele andere. Am deutlichsten zeigt sich der Inselcharakter, das Anderssein an der Sprache. Sie hat nichts mit benachbarten Sprachfamilien gemeinsam. Das Idiom der Ungarn ist der markanteste Ausdruck ihrer fernen ethnischen Herkunft.

Landschaftlich teilt sich Ungarn entlang der Flüsse: Westlich der Donau liegt das hügelreiche Transdanubien mit 400 bis 700 m hohen Bergrücken, von den Keszthelyer Bergen am nordwestlichen Plattensee über die weinbestandenen Balaton-Vulkane bis zu den Höhenzügen Bakony und Vértes nördlich des Sees sowie den Pilis- und Visegráder Höhen am Donauknie. Der Balaton, auf Deutsch Plattensee, ist ein Teil Transdanubiens, aber als Hochburg des Tourismus kommt ihm eine Sonderstellung zu - erst recht im Bewusstsein der Ungarn, denn für sie ist er das „Ungarische Meer“, ihr Hort der Glückseligkeit. Dort, wo die Donau von Westen kommend nach Süden abbiegt, liegt das Donauknie, kein eigener Landstrich, aber eine Kulturlandschaft von eigenständigem Charakter. Mit seinen 800 bis über 1000 m aufragenden Mittelgebirgen ist Nordungarn die höchste Region des Landes. Daran schließt sich der wohl bekannteste Teil Ungarns an - die Große Tiefebene östlich der Donau, die weite, flache Puszta. Der kulturell reichste und auch wirtschaftlich prosperierendste Landesteil ist Transdanubien.

Die Vergangenheit ist für die Mentalität der Ungarn von enormer Bedeutung. Der Name Árpád ist jedem Schulkind gewärtig, denn mit der Landnahme des Fürsten 896 beginnt die ungarische Geschichte. Neben Árpád spielen vor allem der erste König Stephan und die großen Zeiten unter dem Renaissancekönig Matthias (1458-90) eine wichtige Rolle für die Bewusstseinslage der Ungarn. Wie sieht sich Ungarn heute? Als Vielvölkerstaat. Aber das Miteinander ist keineswegs spannungsfrei. Deutlicher als die deutsche Landesbezeichnung „Ungarn“ ist die ungarische, Magyarország, was so viel heißt wie „das Land der Magyaren“. Die Magyaren stellen etwa 90 Prozent der Bevölkerung. Welche Bedeutung dieser Tatsache zukommt, erleben Besucher nicht selten, wenn die Musiker in den Touristenhochburgen ihre mitreißenden Weisen zum Besten geben. Toll, diese Zigeunermusik, kommentiert der Gast begeistert. Und erntet nicht selten den Hinweis: „Das ist keine Zigeunermusik, das ist ungarische Musik.“

Wie schon der große Komponist Franz Liszt halten auch die meisten Ungarnbesucher Zigeunermusik für die ungarische Musik schlechthin. Ein Irrtum, den Magyaren nur schwer verzeihen! Die Ressentiments gegenüber der Musik der Zigeuner, politisch korrekt: der Roma und Sinti, sind nur ein Hinweis auf das problematische Verhältnis zu dieser größten ethnischen Minderheit des Landes. Die Zahl der Roma und Sinti wird auf 600000 geschätzt, liegt aber wohl deutlich darüber. Die übrigen Minderheiten sind um die 60000 Deutsche, etwa ebenso viele Slowaken und etwa 80000 Kroaten.

Mit der 1989 erreichten Selbstbestimmung und dem Beitritt zur EU ist die Rückkehr Ungarns nach Europa vollzogen. Doch der rasante Prozess der Modernisierung hat seine Schattenseiten. Einige Ungarn sind sehr vermögend, aber fast 40 Prozent der Menschen sind arm, d.h. das Haushaltseinkommen liegt bei unter 60 Prozent des Durchschnittsnettolohns von etwa 400 Euro - und das bei Preisen im Supermarkt und für Benzin, die denen in westlichen Ländern gleichen. Fragen der wirtschaftlichen Entwicklung und der nationalen Identität spalten das Land in zwei Lager - versehen mit den Etiketten rechts und links -, die sich scheinbar unversöhnlich gegenüberstehen. Dass die moderne Entwicklung nicht zwischen den Fronten zerrieben wird, liegt am Temperament der Magyaren: Ihre große Emotionalität ist nämlich gepaart mit viel Humor, pragmatischer Vernunft und einer gehörigen Portion Gelassenheit.

Wer Ungarn bereist, erlebt vor allem eine wunderbar vielfältige Natur und die Wiederbelebung eines enormen Kulturerbes. Beim Naturreichtum reicht das Spektrum von der Steppenfauna und -flora der Puszta über die noch ursprünglichen Wälder des Bakony, die Weinregionen und die Tropfsteinhöhlen im Karstgebirge des Nordens bis zu den Alpenausläufern im Westen. Die Entdeckung des kulturellen Erbes gleicht einer faszinierenden Zeitreise: Die Römerzeit wird in Ausgrabungen wie Tác-Gorsium oder im Ruinengarten mitten in der Stadt Szombathely lebendig. Eine Augenweide sind die restaurierten mittelalterlichen Städte wie das kleine Kőszeg oder Sopron. Barocke Stadtpracht zeigt sich in Eger, Győr, Vác, Kalocsa und Szentendre in blendender Schönheit. Debrecen und Szeged stehen ganz im Zeichen des Klassizismus und Historismus.

Das Beste an Ungarn? Es ist ein Land, das selbst große Herausforderungen mit bewundernswerter Überlebenskunst meistert. Dazu gehört auch, dass sich die Menschen trotz aller existenziellen Probleme Zeit nehmen, um gute Nachbarschaft und Gastlichkeit zu praktizieren. Diese Erfahrung gehört zu den schönsten, die Ungarnbesucher mitnehmen können.


Bis später
Peter
Wer Rechtschreibfehler findet, darf Sie behalten! Karl Valentin: „Früher war die Zukunft auch besser.“

Zum Sockenprojekt
Kleine Saft-u.Weinkellerei


zuletzt bearbeitet 07.01.2014 09:53 | nach oben springen

#2

RE: Ungarn Was für ein Land!

in Ungarn Reisen, Land & Leute 11.01.2013 14:54
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hallo Peter!

Das hast das hier sooo schön geschrieben, daß ich dabei paar Tränen loswerden mußte!!!

Gruß Béla



nach oben springen

#3

RE: Ungarn Was für ein Land!

in Ungarn Reisen, Land & Leute 11.01.2013 18:15
von Mokos • Mitglied | 1.139 Beiträge

Ja das ist Ungarn!!


nach oben springen

#4

RE: Ungarn Was für ein Land!

in Ungarn Reisen, Land & Leute 29.05.2013 11:55
von Flugdeck (gelöscht)
avatar
Wunderbar... genau so isses..... Danke!!

nach oben springen

#5

RE: Ungarn Was für ein Land!

in Ungarn Reisen, Land & Leute 29.05.2013 12:41
von jobu • Mitglied | 409 Beiträge
Und mir fällt es immer schwer, wenn ich zurück nach Deutschland muss.

nach oben springen

#6

RE: Die Magyaren und ihre Herkunft. Das Leben im Karpatenbecken -

in Ungarn Reisen, Land & Leute 08.01.2014 15:47
von Peterbacsi (gelöscht)
avatar

Beiträge schwenken vom ursprünglichen Thema - Die Magyaren und ihre Herkunft. Das Leben im Karpatenbecken-- ab.



Die Beiträge sind in das Thema Ungarisch.... schwer, aber lernbar verschoben.
Gruß Jürgen


Bis später
Peter
Wer Rechtschreibfehler findet, darf Sie behalten! Karl Valentin: „Früher war die Zukunft auch besser.“

Zum Sockenprojekt
Kleine Saft-u.Weinkellerei


zuletzt bearbeitet 08.01.2014 18:04 | nach oben springen



Die Währungspaare werden Ihnen von Investing.com Deutschland zur Verfügung gestellt.

Besucher
5 Mitglieder und 8 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: doppelelse
Besucherzähler
Heute waren 356 Gäste und 46 Mitglieder, gestern 533 Gäste und 67 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 13503 Themen und 93587 Beiträge.

Heute waren 46 Mitglieder Online: